GEFAHREN AM SEE

Statistisch gesehen ereignen sich im See ungefähr fünfmal mehr tödliche Unfälle als im Pool oder Hallenbad. Die expliziten Gefahren im See werden mit diesen Aufgaben thematisiert.

Aufgabe / Lösung 3.6 Gefahren am See

Artikel als PDF (Download)
CHF 0.00
1 STK

Informationen zu Aufgabe 3.6

Kinder 7 – 10 Jahre / Modul 3
Ziel. Gefahrensituationen am See kennen

Zeit. 15 – 20 Minuten

Ablauf. Baden im See birgt andere Gefahren als Baden im Pool oder Hallenbad. Es geht in dieser Aufgabe darum, sich den Gefahrenstellen im See bewusst zu werden. In der linken Spalte werden die acht Begriffe der Gefahrenstellen notiert. Unterstützend kann der Buchstabensalat beigezogen werden. In der Klasse werden die Lösungen erläutert und auf das Arbeitsblatt übertragen.

Aufgabe / Lösung 5.1 Gefahren beim Baden im See

Artikel als PDF (Download)
CHF 0.00
1 STK

Informationen zu Aufgabe 5.1

Kinder 9 – 12 Jahre / Modul 5
Ziel. Gefahren beim Baden im See kennen

Zeit. 10 – 20 Minuten

Ablauf. Die SuS repetieren die Gefahren beim Baden (Baderegeln) und nennen explizite Gefahren beim Baden im See (von Wasserpflanzen bis Übermut und Gruppendruck). Die Bilder können als Unterstützung eingesetzt werden. Die Antworten der SuS an der Tafel festhalten.

Daumenkino

Artikel als PDF (Download)
CHF 0.00
1 STK

Informationen zum Daumenkino

Kinder 7 – 10 Jahre / Modul 3

Ablauf.
Die SuS können das Daumenkino selbständig in der Schule oder zu Hause basteln.

Hinweis. Das Daumenkino passt zum Buch: «Milu der Wasserwichtel»

Aufgabe / Lösung 7.2 Gefahren am See

Artikel als PDF (Download)
CHF 0.00
1 STK

Informationen zu Aufgabe 7.2

Jugendliche 12 – 15 Jahre / Modul 7
Ziel. Mögliche Gefahrensituationen am See erkennen und richtiges Verhalten ableiten

Zeit. 15 – 25 Minuten

Ablauf. Die SuS erhalten in Gruppen- oder Partnerarbeit den Auftrag, folgende Situationen auf dem Bild einzukreisen: Mögliche Gefahrensituationen (z. B. ein Kleinkind ohne Aufsicht am Wasser) sowie Situationen, in welchen sich eine Person selbst in Gefahr begibt (z. B. eine Person schwimmt in Brustlage durch Wasserpflanzen). Im Anschluss an diese Arbeit werden die gefundenen Situationen gesammelt und mit den SuS besprochen, was das richtige Verhalten in diesen Situationen wäre.